SPD-Anträge haben den Rat überzeugt

Schulkinder und in Not Geratene dürfen sich freuen

Die Corona-Krise hatte es an den Tag gebracht. Nicht jedes Schulkind konnte bei der Umstellung des Schulunterrichts zum ‚Homeschooling‘ (Beschulung zuhause) auf ein dazu notwendiges Endgerät wie Laptop zuhause  zurückgreifen und war damit teilweise oder gänzlich vom Unterrichtsfluss abgeschnitten.

Dieses Manko hatte SPD-Fraktion mit unserem bildungspolitischen Sprecher Günter Zeller schnell erkannt und im Schulterschluss mit Schulleitungen einen Antrag gestellt. ‚Jedem Schulkind einen Laptop‚ lautete die Überschrift.

Dieses Ziel war zu dem Zeitpunkt zwar sehr weit gefasst, doch sollte es aus unserem sozialdemokratischen Selbstverständnis der Chancengleichheit im nächsten oder übernächsten Jahr erreicht werden.

Nun können wir uns über den ersten Teilerfolg freuen und mit uns 130 Schüler und Schülerinnen der weiterführenden Schulen, denen von jetzt an mit einem ausgeliehenen städtischen Laptop geholfen wird.

Zusammen mit dem zuständigen Dezernat der Verwaltung und den anderen Schulen wurde darüberhinaus die Erarbeitung einer Konzeption zur schrittweisen digitalen Aufrüstung formuliert und zur Abstimmung gebracht.

Alle übrigen Fraktionen und das fraktionslose Ratsmitglied stimmten schließlich dem Anliegen zu, lediglich die Fraktion B90/Grüne enthielt sich leider.

Grund war wahrscheinlich, dass ihre noch schnell beantragte Erweiterung um ausdrückliche Erwähnung des Digitalarbeitskreises, quasi als grüner Etikettenaufkleber, keine Mehrheit fand.

 

Dennoch – die nächsten Schritte müssen und werden jetzt angegangen.

Günter